Monomerfreie UP-Tränkharze

Isolierstoffklasse H (180 °C) und N (200°C)

Dobeckan MFHaupteigenschaften
  • Monomerfreie, einkomponentige Tränk- und Träufelharze auf Basis speziell modifizierter, ungesättigter Polyester (ohne Reaktivverdünner).
  • Neuartiges Harzsystem, bei dem auf den Einsatz üblicher Reaktivverdünner wie Styrol oder Vinyltoluol, völlig verzichtet wird. Hierdurch entstehen vielfältige Vorteile in Bezug auf Tränkqualität, Prozesssicherheit, Arbeits- und Umweltschutz sowie Lager- und Transportsicherheit.
  • Infolge der Monomerfreiheit werden die Emissionen auf fast unbedeutende Werte reduziert und eine aufwendige Abluftbehandlung nicht mehr erforderlich.
  • Harze der Dobeckan MF-Reihe haben einen Temperaturindex von 200 und sind UL-gelistet und auch in UV härtenden Einstellungen verfügbar.

UP-Tränkharze

Isolierstoffklasse H(180°C) und N(200°C)

Dobeckan FT/Elan-protect UP


Haupteigenschaften
  • Lösemittelfreie Tränkharze auf Basis von ungesättigten Polyesterimiden (UP) für die Tränkung von elektromagnetischen Wicklungen in z.B. Elektromotoren, Transformatoren, Drosselspulen
  • Die Grundharze werden mit einem Reaktivverdünner (z.B. Styrol, Vinyltoluol) gelöst und auf ihre Ausgangsviskosität eingestellt. Der Reaktivverdünner (Monomer) geht bei der Aushärtung vollständig in den sich vernetzenden Harzformstoff ein.
Einkomponentige Harzsysteme:
Hierbei ist der Härter schon vom Hersteller in die Harzkomponente gemäß Mischungsverhältnis eingerührt. Die Härtung (Vernetzung) wird durch Wärmezufuhr initiiert und durchgeführt.
Zweikomponentige Harzsysteme:
Der Härter muß gemäß Mischungsverhältnis zugegeben werden. Die Härtung (Vernetzung) wird durch Wärmezufuhr initiiert und durchgeführt.
Auch UL-gelistet, pigmentiert und in UV härtenden Einstellungen verfügbar.

 

 

Epoxyd-Tränkharze

Einkomponentig, lösemittelfrei, niedrigviskos, für VPI-Tränkung, thermische Klasse 180 (H)

Elan-protect EP® / Epoxylite®Einkomponentiges Epoxidharzsystem, niedrigviskos, hohe Lagerstabilität, geringe Emissionen bei der Härtung, für VPI-Anwendung bis zu 13,8 kV, gute mechanische und chemische Eigenschaften, verträglich mit großer Anzahl von Materialien im Hochspannungsbereich, UL-registriert, thermische Klasse 180 (H), entspricht den Richtlinien 2011/65/EU, 2003/11/EG, 2006/121/EG  

Tränk- und Überzugslacke

Isolierstoffklasse F und H

Haupteigenschaften
Aquanel®
  • wasserbasiert, lösemittelfrei
  • Tränklacke: Isolierstoffklasse H, UL-gelistet
  • Überzugslacke: Isolierstoffklasse F, lufttrocknend, auch in pigmentiertert Einstellung erhältlich
Elmotherm®
  • lösemittelhaltig
  • Tränklacke: Isolierstoffklasse H, UL-gelistet
  • Überzugslacke: Isolierstoffklasse F, lufttrocknend, auch in pigmentierter Einstellung erhältlich

UP Träufelharze

Dobeckan FT

Haupteigenschaften
  • Lösemittelfreie Träufelharze auf Basis von ungesättigten Polyesterimiden (UP) für die Tränkung von elektromagnetischen Wicklungen in z.B. Elektromotoren, Transformatoren, Drosselspulen.
  • Der Träufelprozess macht sich Kapillareffekte in der Lackdrahtwicklung zunutze.
  • Vorteil der Träufelharze gegenüber Tränkharzen: sehr geringe Abtropf- und Abdampfverluste, hohe Füllgrade der zu träufelnden Objekte.
  • Die Grundharze werden mit einem Reaktivverdünner (z.B. Styrol, Vinyltoluol) gelöst und auf ihre Ausgangsviskosität eingestellt. Der Reaktivverdünner (Monomer) geht bei der Aushärtung vollständig in den sich vernetzenden Harzformstoff ein.
Einkomponentige Harzsysteme:
Hierbei ist der Härter schon vom Hersteller in die Harzkomponente gemäß Mischungsverhältnis eingerührt. Die Härtung (Vernetzung) wird durch Wärmezufuhr initiiert und durchgeführt.
Zweikomponentige Harzsysteme:
Der Härter muß gemäß Mischungsverhältnis zugegeben werden. Die Härtung (Vernetzung) wird durch Wärmezufuhr initiiert und durchgeführt.

Härter

Für Epoxid Gießharze
  • Polyaminoamid Härter und Säureanhydrid Härter

 

Für PUR Gießharze
  • Isocyanat Härter

Monomere (Styrol, Vinyltoluol)

Styrol , VinyltoluolHaupteigenschaften
  • Monomere (Reaktivverdünner) dienen zur optimalen Einstellung der Ausgangsviskosität von UP-Tränkharzen und UP-Träufelharzen. Dadurch, dass die chemische Struktur der Monomere reaktive Doppelbindungen aufweist, reagieren die Monomere innerhalb der Polymerisationsreaktionen in den jeweiligen Harzformstoff mit ein. Daher ist es nicht notwendig, dass sie vor der Aushärtung durch Verdampfen dem Harz entzogen werden müssen.

PUR Gießharze

Elan-tron PU 4440 und Härter
Elan-tron 4900
Haupteigenschaften
  • Lösemittelfreier, hydroxylgruppenhaltiger Polyester teilweise mit Füllstoffzusatz. Der Härter ist ein aromatisches Isocyanat braun-transparenter Färbung. Die niedrigviskose (dünnflüssige) Harzmasse aus beiden Komponenten härtet bei Raumtemperatur in einer Polyadditionsreaktion zu einem weichen, elastischen Polyurethanharzformstoff. Einsatz in Temperaturklasse B (130°C)

Silikonkautschukvergussmassen

Elan-tron® 6020 
  • kondensationsvernetzend
  • bei Raumtemperatur vernetzend
  • gute Wärmeleitfähigkeit
  • hohe Dauertemperaturbeständigkeit
  • einsetzbar von -40 °C bis 180 °C
  • elastische Formstoffe, selbstverlöschend gem.
Elan-tron® SK 6020 MV
  • kondensationsvernetzend
  • bei Raumtemperatur vernetzend
  • gute Wärmeleitfähigkeit
  • hohe Dauertemperaturbeständigkeit
  • einsetzbar von -40 °C bis 180 °C
  • elastische Formstoffe
  • selbstverlöschend gem. UL 94 Klasse H

 

EP Gießharze

Elan-tron EC 505Haupteigenschaften
  • ungefüllte Epoxidharze mit Polyaminoamid-Härter, welche in einer Polyadditionsreaktion zu Harzformstoffen unterschiedlicher Härter und Flexibilität aushärten.
  • Einsatz in Temperaturklassen E (120 °C), B (130°C) und F (155°C)

Überzugslacke

ElmothermÜberzugslacke schützen u.a. elektrische Maschinen und elektronische Baugruppen (z.B. elektrische Leiterplatten) vor Feuchtigkeit, Chemikalien, Staub und anderen Oberflächeneinwirkungen. Sie bestehen aus einem Grundharz (Festkörper) und einem Lösemittelgemisch, mit dessen variabler Zugabe die Verarbeitungsviskosität des Überzugslacks flexibel eingestellt werden kann. Die Härtung kann bei Raumtemperatur oder aber auch beschleunigt mit Hilfe von Wärmezufuhr erfolgen. Hierbei werden die Lösemittel zunächst aus dem Lack durch Verdampfen entzogen, bevor die eigentliche Härtung (Vernetzung) des Grundharzes (Festkörpers) erfolgt.

 

Elektronik-Überzugslacke Bectron PL 4122

Bectron Überzugslacke für die ElektronikindutrieHaupteigenschaften
  • klarsichtige Überzugslacke auf Basis eines modifizierten Alkydharzes
  • schnelle Härtung bei niedriger Temperatur
  • hervorragende dielektrische Werte und sehr guter Korrosionsschutz schon in sehr dünnen Auftragsstärken
  • bevorzugt angewendet als Überzug von elektronischen Flachbaugruppen (insbesondere auch in der Automobil-Elektronik), Hybriden, und SMD-Baugruppen
  • sehr gute Haftung auf Leiterplattensubstraten auch nach zahlreichen Temperaturwechselzyklen –40°C / + 130°C
  • hoher Temperaturindex von 134
  • besonders umweltschonend, weil die Lösemittel keine aromatischen Komponenten enthalten

Elektronik-Überzugsharze Bectron PK 43..

Bectron® PK SerieHaupteigenschaften
  • einkomponentige, lösemittelfreie Dispersion von Polyolen und gekapselten Isocyanaten.
  • Der gekapselte kristalline Isocyanathärter ist vom Hersteller schon im richtigen Mischungsverhältnis in die Polyolkomponente eingerührt.
  • Bei Temperaturen ab 80 °C erfolgt das Aufspringen der Härter-Kapseln, die Freisetzung des Härters und somit die beginnende Vernetzung
  • Bectron PK 43..-Harze sind in verschiedenen, abgestuften Strukturviskositäten erhältlich.
  • Mit höherer Strukturviskosität bleibt das naß aufgetragene Harz sofort bzw. relativ schnell stehen und ist dadurch positionsgenau in leicht definierbaren mehr oder weniger dicken Schichten auftragbar. Dadurch ist ein partieller Überzug von elektronischen Leiterplatten sehr einfach realisierbar (Selective Coating, Glob Top-Anwendungen).
  • Infolge des dickschichtigen Auftrags und der erzielbaren sehr guten Kantenabdeckung ist ein sehr guter Korrosionsschutz der zu überziehenden Elektronik möglich.
  • Alle Bectron PK 43..-Harze zeichnen sich durch eine sehr gute Haftung auf fast allen in der Elektronik eingesetzten Werkstoffen aus.
  • Bectron PK 43..-Harze sind einfach zu verarbeiten (z.B. keine Mischaufwendungen) und unterliegen keiner Einstufung als Gefahrengut.

Elektronik-Gießharze Bectron PK 43.. und Bectron PU

Bectron® PK Serie
  • einkomponentige, lösemittelfreie Dispersion von Polyolen und gekapselten Isocyanaten.
  • Der gekapselte kristalline Isocyanathärter ist vom Hersteller schon im richtigen Mischungsverhältnis in die Polyolkomponente eingerührt.
  • Bei Temperaturen ab 80 °C erfolgt das Aufspringen der Härter-Kapseln, die Freisetzung des Härters und somit die
    beginnende Vernetzung
  • Bectron PK 43..-Harze sind in verschiedenen, abgestuften Strukturviskositäten erhältlich.
  • In geringerer Strukturviskosität ist das naß aufgetragene Harz sehr gut fließfähig und für einen lunkerfreien Verguß sehr gut geeignet.

 

Gelcoats

Dobeckan® ST 075-1714
       
  • 2-komponentig, styrol-haltig, gefüllt, zur Festlegung von Anschlussdrähten an Rotoren, thermische Klasse 180 (H)
  • Träufelharz auf Polyester-Basis, 2-komponentig, styrol-haltig, gefüllt, verarbeitbar im Nass-in-Nass-Verfahren, schnell-härtend, für die Festlegung der Anschlussdrähte von Rotoren, gute thermo-mechanische Eigenschaften,
  • thermische Klasse 180 (H)
  • entspricht den Richtlinien 2011/65/EU, 2003/11/EG, 2006/121/EG
       

 

Verdünnungen

Verdünnungen für Tränklacke und ÜberzugslackeHaupteigenschaften
  • Einstellen der optimalen Verarbeitunsgviskosität in Abhängigkeit der Verarbeitungsbedingungen und -methoden bei Tränk- und Überzugslacken

Spezialprodukte

Spezialprodukte und Zubehör

Reinigungsmittel
  • zum Entfernen von flüssigen oder zum Teil schon angehärteten Lack- und Harzrückständen
  • zum Reinigen von Messapparaturen, Arbeitsgeräten und Anlagenteilen, auf denen sich eine Schicht von
    • Tränk- und Überzugslack
    • Tränk- und Träufelharz
    • Gießharz (EP, UP, PUR) befindet.
  • Hinterläßt praktisch keine Rückstände in Leitungen und Ventilen.

 

Trennmittel
  • Einsatz als Formentrennmittel, geeignet für Formen aus
    • Metall (Eisen, Alu, Messing)
    • Holz
    • Kunststoff
  • zum Entfernen von Gießlingen aus Harzkombinationen sämtlicher Stoffgruppen, auch bei Heißhärtung
  • Trennmittel werden direkt auf die Formenwandung aufgetragen und gleichmäßig verteilt

 

Klebelack P 80
  • lösemittelhaltiger, hochpolymerer Kunststoff
  • Temperaturindex: 110 °C
  • Hohe Klebekraft
  • Gute Beständigkeit gegen Transformatorenöl und Ester-Flüssigkeiten